Direkt zum InhaltDirekt zur ThemenauswahlDirekt zum Inhalt
:: Startseite / Bevölkerung, Gebiet / Pressemeldungen

208/2014         03.09.2014

Bevölkerungszahl in Hessen 2013 auf 6,045 Millionen gestiegen — Mehr Zuwanderungen aus dem Ausland, vor allem aus der EU

Im Jahr 2013 stieg die Bevölkerungszahl in Hessen um 29 000 oder 0,5 Prozent auf gut 6,045 Millionen. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, fiel die Bevölkerungszunahme geringfügig höher aus als im Vorjahr (2012: 22 700 bzw. 0,4 Prozent). Maßgeblich für den Bevölkerungszuwachs waren weiter gestiegene Zuwanderungen aus dem Ausland (40 100), überwiegend aus der Europäischen Union (28 800). Per Saldo zogen die meisten Menschen aus Polen (7000), Rumänien (4600), Italien (3500) und Spanien (3100) zu. Die Bilanz aus Geburten und Sterbefällen schlug mit einem gestiegenen Geburtendefizit von 11 700 weniger Geborenen als Gestorbenen zu Buche. 

Auf der Ebene der kreisfreien Städte und Landkreise verlief die Bevölkerungsentwicklung im Jahr 2013 wieder recht unterschiedlich. In den kreisfreien Städten sowie in 13 der 21 hessischen Landkreise nahm die Bevölkerungzahl zwischen 0,04 (Landkreis Limburg-Weilburg) und 1,97 Prozent (Frankfurt am Main) zu; in fünf nordhessischen Landkreisen, im Vogelsbergkreis, im Odenwaldkreis und im Lahn-Dill-Kreis ging die Bevölkerungszahl um 0,31 (Lahn-Dill-Kreis) bis 0,55 Prozent (Werra-Meißner-Kreis) zurück. Die absolute Zahl der Einwohner wuchs in den kreisfreien Städten Frankfurt am Main (plus 13 575), Offenbach am Main (plus 2258) und Darmstadt (plus 1818) am stärksten. Die höchsten absoluten Verluste verbuchten der Landkreis Kassel (minus 854), der Schwalm-Eder-Kreis (minus 850) und der Lahn-Dill-Kreis (minus 779).

Auskünfte erteilt:

Diana Schmidt-Wahl
Telefon: 0611 3802-337
E-Mail: bevoelkerung@statistik.hessen.de

Anhänge
Bevoelkerung_2013.docx