Direkt zum InhaltDirekt zur ThemenauswahlDirekt zum Inhalt
:: Startseite / ZENSUS 2011 / Pressemeldungen

123/2014         28.05.2014

Zensus 2011 — 2,75 Millionen Haushalte in Hessen

Nach den jetzt vorliegenden endgültigen Ergebnissen des Zensus 2011 gab es in Hessen zum Stichtag 9. Mai 2011 gut 2,75 Millionen Wohnhaushalte. Wie das Hessische Statistische Landesamt weiter mitteilt waren davon knapp 995 000 Haushalte (gut 36 Prozent) Einpersonenhaushalte, 738 300 Haushalte (knapp 27 Prozent) bildeten Paare ohne Kinder und 720 600 Haushalte (gut 26 Prozent) bestanden aus Paaren mit Kindern. In rund 219 100 Haushalten (knapp acht Prozent) lebten alleinerziehende Elternteile mit ihren Kindern. Diese waren mehrheitlich alleinerziehende Mütter (180 000). In rund 78 200 Haushalten (knapp drei Prozent) lebten mehrere Personen, ohne dass es einen familiären Zusammenhang zwischen ihnen gab. Dazu gehören beispielweise nicht eingetragene Lebenspartnerschaften, gleichgeschlechtliche Paare, Wohngemeinschaften oder Großeltern-Enkel-Haushalte ohne Elternteile.

Die Untergliederung der Wohnhaushalte nach Haushaltsgröße zeigt, dass 994 900 Einpersonenhaushalte (gut 36 Prozent), 885 900 Zweipersonenhaushalte (gut 32 Prozent) und 416 100 Dreipersonenhaushalte (gut 15 Prozent) zu verzeichnen waren. Weiterhin gab es 306 100 Vierpersonenhaushalte (gut 11 Prozent) und 98 100 Fünfpersonenhaushalte (3,6 Prozent). In 1,8 Prozent bzw. 50 100 Haushalten lebten sechs oder mehr Personen.

Jeder fünfte hessische Haushalt war ein reiner Seniorenhaushalt. In knapp 559 000 Haushalten lebten ausschließlich Personen im Alter von 65 Jahren oder älter. Demgegenüber waren in sieben von zehn Haushalten, also 1,91 Millionen Fällen, keine Senioren oder Seniorinnen anzutreffen. In nur jedem zehnten Haushalt waren sowohl Personen im Alter von 65 Jahren oder älter als auch jüngere Personen anzutreffen.

Im Rahmen des Zensus 2011 stehen auch Angaben über die Raumzahl der von den Haushalten bewohnten Wohnungen zur Verfügung. Gut 81 600 Haushalte lebten demnach am 9. Mai 2011 in Wohnungen mit einem Raum. Dabei handelte es sich in über 83 Prozent (67 800) der Fälle um Single-Haushalte. Auch bei den rund 226 700 Haushalten in Wohnungen mit zwei Räumen sowie den 552 000 Haushalten in Wohnungen mit drei Räumen waren mit rund 72 bzw. gut 55 Prozent die Einpersonenhaushalte am stärksten vertreten. Rund 1,89 Millionen Haushalte verfügten über Wohnungen mit vier oder mehr Räumen. Dabei waren die Paare ohne Kinder mit gut 30 Prozent (576 600 Haushalte) und die Paare mit Kindern mit knapp 34 Prozent (642 000 Haushalte) am stärksten vertreten, gefolgt von den Single-Haushalten (458 400 oder 24 Prozent) und den alleinerziehenden Elternteilen (166 100 oder knapp neun Prozent). Weiterhin verfügten rund 47 600 Mehrpersonenhaushalte ohne Kernfamilie (knapp drei Prozent) über Wohnungen mit vier oder mehr Räumen. Gezählt wurden dabei nur Wohn-, Ess- und Schlafräume sowie andere separate Räume mit einer Größe von mindestens sechs Quadratmetern sowie abgeschlossene Küchen. Wohnräume mit einer Kochnische zählen als ein Raum. Bad, Toilette, Flur und Wirtschaftsräume wurden nicht mitgezählt.

Die nach Abschluss aller Aufbereitungsschritte jetzt zur Verfügung stehenden Zensusergebnisse sind in der bundesweiten Auswertungsdatenbank unter https://ergebnisse.zensus2011.de/ bis auf Gemeindeebene verfügbar. Auch im Internet unter www.statistik-hessen.de – Zensus 2011 – stehen aktuelle Ergebnisse zum Abruf bereit. Im Statistischen Bericht „Privathaushalte in den hessischen Gemeinden am 9. Mai 2011“ sind verschiedene Angaben zu Haushalten veröffentlicht.

Auskünfte erteilt:

Carsten Beck
Telefon: 0611 3802-262
E-Mail: carsten.beck@statistik.hessen.de