Direkt zum InhaltDirekt zur ThemenauswahlDirekt zum Inhalt
:: Startseite / Wahlen / Pressemeldungen

73/2016         21.03.2016

Endgültiges Ergebnis der Kommunalwahlen vom 6. März — Sitzverteilung in den hessischen Kreistagen und Stadtverordnetenversammlungen der kreisfreien Städte

Bei den Kommunalwahlen am 6. März waren insgesamt 1533 Kreistagsabgeordnete und 387 Stadtverordnete in den kreisfreien Städten zu wählen. Wie das Hessische Statistische Landesamt nach Vorliegen des amtlichen Endergebnisses mitteilt, verlor die CDU in den hessischen Kreistagen 71 Sitze und erhielt insgesamt 467 Mandate. Die Christdemokraten sind in 10 Landkreisen stärkste Fraktion. Die Sozialdemokraten verloren 51 Sitze und entsenden 460 Vertreter. Sie erreichten in 11 Landkreisen die relative Mehrheit. Die AfD zieht mit insgesamt 183 Abgeordneten in 20 Kreistage ein. Die Zahl der Repräsentanten der GRÜNEN fiel von 251 auf 148. Eine positive Bilanz konnte die FDP ziehen, deren Abgeordnetenzahl von 61 auf 90 stieg. DIE LINKE und Wählergruppen LINKE erhöhten ihre Mandate von 45 auf 57. Sie sind ebenso wie die CDU, die SPD, GRÜNE und FDP in allen 21 Kreistagen vertreten. Die FREIEN WÄHLER erhielten insgesamt 103 Sitze. Sie waren in 18 Landkreisen als Wählergruppe (93 Sitze) und in 2 Landkreisen (Landkreis Marburg-Biedenkopf, Vogelsbergkreis) als Partei (10 Sitze) angetreten. Die übrigen Parteien (16 Sitze) und sonstigen Wählergruppen (9 Sitze) traten nur vereinzelt in den Landkreisen an und errangen zusammen 25 Sitze. Die PIRATEN erhielten 8 Mandate, die NPD 5 und die REPUBLIKANER 3.

In den 5 kreisfreien Städten waren insgesamt 387 Stadtverordnete zu wählen. Während Darmstadt, Offenbach am Main und Kassel über je 71 Stadtverordnetensitze verfügen, sind es in Wiesbaden 81 und in Frankfurt am Main 93 Sitze. Die CDU errang 87 Mandate (2011: 112), die SPD 94 (2011: 103) und die GRÜNEN 69 (2011: 97). In Wiesbaden und Offenbach am Main wechselte die Mehrheit der Sitze von der CDU zur SPD, in Frankfurt am Main kam es mit jeweils 22 Sitzen zum Patt und in Kassel blieb die SPD die stärkste Fraktion. In Darmstadt konnten die GRÜNEN ihre Position als stärkste Kraft behaupten. Die AfD verfügt in den 5 neu gewählten Stadtverordnetenversammlungen insgesamt über 40 Sitze. Die FDP kam auf 30 Mandate (2011: 15), DIE LINKE auf 24 und Kasseler Linke auf 7 (2011: zusammen 20). Die FREIEN WÄHLER erzielten 6 Mandate. Die übrigen Parteien (10 Sitze) und sonstigen Wählergruppen (20 Sitze) erhielten zusammen 30 Sitze. Die PIRATEN verfügen über 5 Sitze, ALFA über 2, die REPUBLIKANER, Graue Panther sowie Die PARTEI errangen jeweils ein Mandat. 

Nach dem endgültigen amtlichen Ergebnis in den kreisfreien Städten und Landkreisen erhielten die Christdemokraten landesweit 28,9 Prozent (2011: 33,7) der gültigen Stimmen, die SPD erzielte 28,5 Prozent (2011: 31,5), die AFD 11,9 Prozent, die GRÜNEN 11,3 Prozent (2011: 18,3) und die FDP erreichte 6,4 Prozent (2011: 3,9). DIE LINKE und LINKE–Wählergruppen errangen 4,5 Prozent (2011: 3,3), die FREIEN WÄHLER und FREIE WÄHLER–Wählergruppen 5,4 Prozent (2011: 5,7). Die sonstigen Parteien und Wählergruppen kamen zusammen auf 3,0 Prozent (2011: 3,5) der gültigen Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,0 Prozent (2011: 47,7), die Zahl der ungültigen Stimmen bei 4,7 Prozent (2011: 5,5).

Die Ergebnisse sind auf der Internetseite des Hessischen Statistischen Landesamts www.statistik-hessen.de veröffentlicht. In der Wahlnacht wurden die Trendergebnisse auf der Webseite über 3 Millionen mal abgerufen.

Auskünfte erteilt:

Diana Schmidt-Wahl
Telefon: 0611 3802-337
E-Mail: wahlen@statistik.hessen.de