Direkt zum InhaltDirekt zur ThemenauswahlDirekt zum Inhalt
:: Startseite / Gesundheitswesen, Soziales / Pressemeldungen

57/2016         09.03.2016

Zehn Prozent der hessischen Bevölkerung mit Schwerbehindertenausweis

623 200 Einwohnerinnen und Einwohner Hessens hatten aufgrund eines Grads der Behinderung (GdB) von 50 oder mehr einen amtlichen Schwerbehindertenausweis. Das waren gut 10 Prozent der hessischen Bevölkerung.

Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, nahm die Zahl der schwerbehinderten Menschen binnen Jahresfrist um 15 000 bzw. 2,5 Prozent zu. Mit 303 200 weiblichen und 320 000 männlichen schwerbehinderten Menschen stieg in der Geschlechterrelation der Frauenanteil auf knapp 48 Prozent an. Im Jahr 2005 lag der Frauenanteil bei 46 Prozent.

Mit zunehmendem Alter steigt die Schwerbehindertenquote deutlich an: Mehr als die Hälfte aller Schwerbehinderten hatte das 65. Lebensjahr vollendet. Jeweils 23 Prozent aller schwerbehinderten Menschen waren jünger als 55 Jahre bzw. zählten zur Altersgruppe der 55- bis unter 65-Jährigen.

Häufigste Behinderungsart war mit knapp 26 Prozent die Beeinträchtigung der Funktion innerer Organe bzw. Organsysteme, vornehmlich Störungen von Herz und Kreislauf. Es folgten Querschnittslähmungen, zerebrale Störungen, geistig-seelische Behinderungen und Suchtkrankheiten mit zusammen knapp 20 Prozent. Funktionseinschränkungen der Wirbelsäule und des Rumpfes machten knapp 13 Prozent aller Behinderungen aus. Knapp 12 Prozent litten an Verlust oder Funktionseinschränkung von Gliedmaßen. Auf Sprach- und Gehörschädigungen entfielen gut 4 Prozent. Sehstörungen oder Blindheit lagen ebenfalls 4 Prozent der Behinderungen zugrunde. Die weiteren 20 Prozent waren durch sonstige und ungenügend bezeichnete Behinderungen beeinträchtigt. Unter den schwerbehinderten Menschen waren rund 40 Prozent mehrfach behindert.

Nach dem GdB wiesen die schwerbehinderten Menschen in Hessen folgende Struktur auf: 35 Prozent hatten einen GdB von 50. Ein GdB von 60 traf auf knapp 16 Prozent der schwerbehinderten Personen zu. Einen GdB von 70 bzw. 80 wiesen jeweils 11 Prozent auf. Weitere 5 Prozent hatten einen GdB von 90. 23 Prozent aller schwerbehinderten Menschen hatten einen GdB von 100.

Laut Mitteilung des Landesversorgungsamts Hessen gab es in Hessen Ende 2015 noch 139 000 Menschen, die zwar die Voraussetzungen für einen amtlichen Schwerbehindertenausweis erfüllten, diesen aber nicht beantragt haben. Rechnet man diese zu den Schwerbehinderten mit Ausweis hinzu, litt jede achte Person in Hessen unter schweren Behinderungen.

Auskünfte erteilt:

Petra Gerisch
Telefon: 0611 3802-221
E-Mail: sozialleistungen@statistik.hessen.de

Anhänge
Schwerbehinderte_Hessen_2015.pdf